Der Mensch sucht nach Sinn

... und das seit jeher.

Um das Warum dieser Suche zu klären und zu verstehen, schauen wir heute evolutionär zurück, genauer in uns hinein und mutig nach vorn.

Ein Blick ins Innere: unser Gehirn.

Ja, das Gehirn spielt im Zusammenhang mit der SINN-Frage eine zentrale Rolle. Als eines unserer wesentlichen Überlebensorgane, ist es für uns Menschen ein Speicherplatz für viele wichtige Erfahrungen, es steuert unsere Lebensfunktionen/unsere Organe, es versorgt sie mit lebenswichtigen Informationen, es ermöglicht uns zu denken, zu sprechen, zu handeln uvm. Um das zu leisten, nimmt es Eindrücke auf und verarbeitet sie – im besten Fall optimal - damit wir unser (Über-)Leben sichern.

Also ein sehr lebendiger Prozess: Eindrücke aufnehmen, verarbeiten, erinnern usw. Das bringt uns zu der Frage: Was genau verarbeiten wir? Alle Eindrücke? Nein, unser Gehirn filtert! Es entscheidet, wie genau es mit den verschiedenen Eindrücken umgeht und lässt diejenigen außen vor, die für uns keinen (neuen) Wert haben. Im Endeffekt können wir zusammenfassen: Alles, was für uns SINN macht, wird optimal im Gehirn verarbeitet.

Mit diesem Wissen liegt folgende Frage nun auf der hand: Was macht denn SINN?

Ein Blick in die menschliche Evolution:

Schauen wir dazu ein paar Jahre zurück – sagen wir ca. 20.000. Genetisch haben wir Menschen uns seitdem nicht sehr bedeutend verändert. Manchmal wünschen wir uns das zwar, denn mittlerweile entwickeln wir Flugzeuge und können zum Mond fliegen, doch genetisch sind wir unseren Vorfahren in dem, was unser (Über-)Leben sichert, noch sehr ähnlich.

Fragen wir uns, was in der Ursprünglichkeit der Lebenswelt vor 20.000 Jahren Sinn machte, dann finden wir schnell sehr existenzielle Antworten: Schlaf, Essen, Schutz, Fortpflanzung. Diese Grundbedürfnisse vereinen uns Menschen bis heute und sind tief in uns verankert. Doch es gibt einen Unterschied: in unserer heutigen Lebenswelt müssen wir nicht mehr „nur“ um das Überleben kämpfen, denn unsere Welt bietet uns Komfort und neue Sicherheiten. Diese Veränderung hat manche Räume für individuelle Bedürfnisse geschaffen; also neue Sinnplätze in unserem Gehirn, die wir im Gegensatz zu den Grundbedürfnissen sehr unterschiedlich bestücken.

Ein Beispiel aus dem Lebensbereich "Körper/Gesundheit": Was macht für den Einzelnen in Bezug auf seine körperliche Fitness Sinn? Die Antworten sind bunt und vielfältig und reichen von Yoga, über Joggen, bis hin zum Fußball und zahlreichen weiteren Aspekten. Diese individuelle Vielfalt lässt sich heutzutage auf alle Lebensbereiche übertragen - so auch auf den Bereich "Arbeit": Wann macht Arbeit für den Einzelnen Sinn? Dazu gleich mehr. Vorab möchten wir gerne noch einer zentralen Frage in diesem Kontext nachgehen:

Woher weiß ich, dass das, was ich tue Sinn macht?

Die Antwort ist glücklicherweise leichter, als vielleicht gedacht. Es gibt zwei entscheidende Aspekte, anhand derer wir Menschen für uns sehr eindeutig ableiten können, ob das, was wir tun, Sinn macht:

  1. Freude/Spaß: d.h. es macht also all das in meinem Leben Sinn, was mir Spaß macht, mir Freude bereitet und mir damit gut tut. Denn: hast Du schon einmal lange freudlos an einer Sache gearbeitet und dann gerne weitergemacht?
  2. Erfolg: d.h. es macht all das in meinem Leben Sinn, was ich gut kann, wo ich meine Talente entfalte und womit ich erfolgreich sein kann. Denn: hast Du schon einmal erfolglos lange an einer Sache gearbeitet und nachher noch viel Lust darauf gehabt weiterzumachen?

Erfolg und Spaß stehen dabei miteinander in enger Wechselwirkung: wenn ich etwas gut kann, dann habe ich Erfolg und dabei dann meistens auch Spaß. Es kann aber genauso gut sein, dass ich mit Freude an einer Sache arbeite und damit dann erfolgreich bin. Das eine trägt das andere!

Und um es auf den Punkt zu bringen: Freude und Erfolg sind wahre SINNquellen für unser Gehirn. Denn diese Eindrücke fließen nonstop durch unseren Filter und werden im Gehirn optimal verarbeitet. Und das kann sich dann auf vielen verschiedenen Ebenen in unseren Lebensbereichen äußern: bspw. in unserem Engagement, unserer Leistungsbereitschaft oder unserem Mut, mit dem wir einer Tätigkeit nachgehen.

Sinn im Business bewegt die Menschen!

sinnvoll_arbeiten.png?nc=10

Engagierte Führungskräfte und erfolgreiche Unternehmer wissen, dass gleichzeitig die Freude an der Arbeit und die Leistung steigen, wenn Menschen in ihrem Tun einen Sinn sehen. Diese Sinnhaftigkeit steht auf zwei Säulen:

  1. Das Ziel der Anstrengung muss bekannt sein UND für alle lohnend sein.

  2. Der Sinn der Arbeit ergibt sich aus den Werten, die in der Organisation definiert sind UND gelebt werden.

Diese beiden Komponenten treiben uns Menschen an, um erfolgreich und mit Freude an einer Sache zu arbeiten und dranzubleiben. Das heißt für unsere Arbeitswelt: Damit wir als Arbeitsgemeinschaft gemeinsam an einem Strang ziehen können, brauchen wir Menschen ein Leitbild!
Ein Leitbild, das für alle sichtbar ist und in dem deutlich wird, wofür wir arbeiten.

Damit ist also nicht gemeint – so wie wir es hier und da immer noch lesen –, dass Unternehmen in ihr Leitbild schreiben, sie wollen der Größte oder der Beste der Branche sein. Denn worin besteht der Sinn eines solchen Ziels? Wer hat davon einen Nutzen? Was ist daran wertvoll?

Bei wirklich erfolgreichen Organisationen können wir differenziert nachlesen, was sie konkret für ihre Kunden UND für die Mitarbeitenden tun wollen. Dazu zwei beispielhafte Auszüge aus den Leitbildern zweier dauerhaft erfolgreicher Unternehmen:

  • Drogeriemarkt dm: „Der Mensch steht im Mittelpunkt. Ein Unternehmen ist für die Menschen da, nicht andersherum. Davon sind wir bei dm überzeugt - ob Mitarbeiter, Kunde oder Partner.“
  • GLS-Bank: „Geld ist für die Menschen da, davon sind wir überzeugt. Seit mehr als 40 Jahren zielen wir deshalb mit allem was wir tun darauf ab, nachhaltige, individuelle und gesellschaftliche Entwicklung zu ermöglichen. ….“

Gute, sinnstiftende Leitbilder beschreiben, was das Unternehmen für andere leistet und legen Werte fest, die für ALLE in der Organisation gültig sind und woran diese gemessen werden darf.

Um die Frage nach dem SINN im Business zu beantworten sind gute Leitbilder also mehr als SINNvoll und DIE Voraussetzung, um gemeinsam mit Freude und Erfolg Ziele zu erreichen.

Doch Untersuchungen zeigen: es gibt Handlungsbedarf! 60% heutiger Unternehmen haben kein Leitbild und 80% keine Werte für sich definiert. Wie aber will eine Organisation ohne Werte Wert-volles schaffen?

Ein Blick nach vorn - jeder kann SINN stiften!

Uns Menschen vereint der Wunsch glücklich zu sein, dazuzugehören und einen wichtigen Beitrag zum großen Ganzen zu leisten. Unternehmen fangen dieses Bedürfnis genau dann auf, wenn sie den Mitarbeitenden authentisch vermitteln, dass sie mit ihrer Tätigkeit etwas Wertvolles beitragen und damit Sinn stiften.

Den Boden dafür bereiten vor allem die Führungskräfte der Organisationen: die wichtigste Aufgabe der Führung besteht darin, das Leitbild mit Leben zu füllen, die Werte zu leben und in erlebbare Unternehmenswirklichkeit umzusetzen. Erst dadurch kann ein Klima entstehen, das die Menschen verbindet, ein harmonisches Miteinander verstärkt und die Verknüpfung aus Freude und Erfolg möglich macht. Und wie wir ja nun wissen, ist diese Verbindung für uns Menschen (über-) lebenswichtig.

Wenn Du beim Lesen gerade denkst „Ja, das macht Sinn und ich möchte - ob als Führungskraft oder in einer anderen Position - meinen Beitrag zu mehr SINN in der heutigen Arbeitswelt leisten", dann haben wir hier noch eine kleine Inspiration für Dich:

  • Gibt es in Deiner Organisation ein sinnstiftendes Leitbild mit Werten an dem sich ALLE orientieren? Schätze es, bewahre es und unterstütze es!
  • Braucht es eine Anpassung des bisherigen Leitbildes, das Ziele und Werte zum Wohle ALLER integriert? Setze Dich für die Überarbeitung ein und beteilige Dich!
  • Ist es an der Zeit, dass in Deiner Organisation endlich Platz für ein sinnvolles Leitbild geschaffen wird? Rege es an und bringe Dich dafür ein!

Wir wünschen Dir bei allem, was Du tust, dass Du Dir und/oder Menschen in Deinem (Arbeits-) Umfeld immer wieder Räume der Freude und des Erfolgs schaffst!

Herzliche Grüße
Christine & Andrea

Wir l(i)eben Gesundheit!

Aus dem 2care Blog