"Work-Life-Balance" war gestern - was ist heute?

Heute möchten wir über etwas schreiben, das uns eine echte Herzensangelegenheit ist - also so richtig echt und noch mehr als sonst. Weil es ein Thema ist, das uns alle betrifft und weil wir finden, dass es in den Medien und auch an den Küchentischen noch mehr den Fokus erhalten darf, den es verdient.

Kennst Du das auch?

  • Du liebst Deine Arbeit, doch genauso wichtig sind Dir Deine Familie & Freunde und Du pflegst gerne Deine Hobbies. Alles gesund unter einen Hut zu bekommen, fällt Dir manchmal gar nicht so leicht.
  • Du spürst, wie Dein Leben immer in Bewegung ist und sich täglich neu sortiert. Dabei den Sinn und Deine Ziele im Blick zu halten, ist eine kleine oder auch mal größere Herausforderung.
  • Du erlebst Dich in den verschiedensten Rollen, die Dir jede für sich viel Freude bereitet. Für die Frage, was aktuell für Dich Priorität hat, fehlen oft Zeit und Muße.

Balance ist heute das Thema - das Gleichgewicht, das wir in unserem Leben angesichts der Vielfalt unserer Rollen, Aufgaben und Themen immer öfter suchen.

Unsere heutige Zeit, in der Bewusstsein und Achtsamkeit glücklicherweise immer mehr in den Vordergrund rücken, lädt uns ein innezuhalten und Klarheit darüber zu entwickeln, was uns dauerhaft gesund macht und erhält. Das bloße Funktionieren nach dem Motto "Augen zu und durch" hat viele Menschen in den letzten Jahren immer häufiger schmerzlich an ungesunde Grenzen gebracht. Gesellschaftlich hat sich u.a. dadurch ein immer höheres Bewusstsein entwickelt, worauf es im Leben wirklich ankommt und was wichtig ist; pötzlich wurden Begriffe wie "Work-Life-Balance" Mode. Wir sagen heute, das war ein wirklich guter und wichtiger Anfang, eine Kehrtwende zu einem gesünderen Bewusstsein - dennoch braucht es jetzt eine etwas andere Betrachtungsweise, warum?

Weil "Work-Life-Balance" etwas trennt, das zusammengehört

Work und Life - sind es etwa zwei Pole? Irgendwie finden wir diese Vorstellung der Separierung nicht mehr zeitgemäß und stimmig; sie wirft eher Fragen auf: gehört Arbeit nicht zu meinem Leben? Funktioniert Leben ohne Arbeit? Kann und möchte ich Arbeit und Leben trennen?

Der Arzt und Begründer der Positiven Psychotherapie Nossrath Peseschkian hat im letzten Jahrhundert das sogenannte "Lebens-Balance-Modell" entwickelt. Seine Kernaussage ist, dass wir Menschen nur zufrieden und langfristig belastbar sind, wenn vier Bereiche in unserem Leben gut ausbalanciert sind: Arbeit & Leistung, Beziehungen & Kontakte, Körper & Gesundheit sowie Sinn & Kultur. Dabei geht es nicht darum, allen vier Lebensbereichen immer gleich viel Aufmerksamkeit und Energie zu widmen. Vielmehr gibt es in unterschiedlichen Lebensphasen unterschiedliche Schwerpunkte, die naturgemäß die jeweilige Phase prägen. In den beruflichen Anfängen liegt der Fokus bspw. öfter beim Thema Arbeit & Leistung, in der Familiengründungsphase wird der Bereich Beziehungen & Kontakte besonders wichtig, im Alter bspw. rücken bei vielen Menschen Körper & Gesundheit weiter in den Vordergrund. Natürlich sind das nur Tendenzen - jeder lebt anders und bestimmt seine Schwerpunkte individuell. Wesentlich ist das Wissen und Bewusstsein darum, dass das Leben auf diesen vier Bereichen basiert und uns als Menschen ausmacht.

Lebensbalance als Gradmesser für dauerhafte Lebenszufriedenheit

Wir von 2care sprechen in Anlehnung an Peseschkian von den sogenannten "Lebensbalancen". Stell Dir vor, Deine vier Lebensbereiche mit ihren vielfältigen individuellen Themen liegen auf einem runden Tablett, das auf einer Kugel ruht. Je nachdem wo Du Schwerpunkte legst und Themen zentraler oder weniger zentral setzt, kommt Dein Tablett - Dein Leben - in Balance. Entscheidend für Deine gefühlte Zufriedenheit ist, dass Du in der Ausgestaltung Deiner Lebensbereiche ein stimmiges Gefühl hast. Und das ist so individuell wie wir Menschen nun mal sind. Es kann für Dich persönlich absolut stimmig sein, eine zeitlang Deinem Beruf fast alle Deine Energie zu schenken - sofern Du gefühlt genügend Ausgleich in den anderen Bereichen jetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt findest. Genauso kann eine intensive Familienphase, z.B. mit kleinen Kindern oder zu pflegenden Eltern, sich positiv auf Deine Zufriedenheit auswirken, weil Du gleichermaßen Antworten auf die Fragen nach dem Sinn Deines Lebens erhältst.

Deine ganz persönliche gefühlte Lebensbalance ist immer DEINE Momentaufnahme! Entscheidend ist das Bewusstsein, dass Du jederzeit neu entscheiden kannst, welchem Thema Du mehr und welchem Du weniger Aufmerksamkeit gibst. Denn:

das_leben_ist_wie_ein_fahrrad.png?nc=143

Du kannst Dein Tablett jederzeit neu sortieren! Und Du "musst" es im Zweifel auch, weil Veränderung in einem Bereich in fast allen Fällen dazu führt, dass ein anderes Thema / Lebensbereich ebenso betroffen ist. Alles im Leben steht miteinander in Beziehung - das ist gut so und braucht bei Veränderung eben ganz besonders unsere Aufmerksamkeit.

Dazu ein kleines Beispiel aus unserem Leben: als wir uns im letzten Jahr zur Selbständigkeit entschieden haben, hatte das gleichzeitig natürlich Auswirkungen auf unsere gesamte Lebensbalance. Mit der Entscheidung an sich und den damit verbundenen neuen Kraftquellen haben wir zunächst einmal ein ziemliches Pfund auf unser Tablett gepackt (hierzu kannst Du mehr in unserem Artikel "Think big" nachlesen). Im Home Office ist aber bspw. die Abgrenzung zwischen beruflich und privat eine tägliche Herausforderung. Für die Kinder ist nicht immer klar, dass Mama arbeitet, obwohl sie zu Haue ist .... oder der Partner wundert sich, warum abends immer noch das Smartphone der beste Freund ist. Genügend Bewegung und Frischluft zu bekommen, ist auch nicht soooo einfach, wenn der Weg zur Arbeit aus fünfzehn Schritten zwischen Küche und Schreibtisch besteht.

Soll heißen: das Leben hat uns eingeladen, unsere Balance neu zu entwickeln, Prioritäten und Sinnhaftigkeit zu diskutieren und damit das für uns stimmige Gleichgewicht (wieder) zu finden. Genau genommen tun wir das immer noch - jeden Tag auf's Neue. Und wie schon Albert Einstein wusste: das Fahrrad muss in Bewegung bleiben, um die Balance zu halten!

Wie geht es Dir mit Deiner Lebensbalance? Was tust Du, um dauerhaft ein Gefühl von Stimmigkeit und Gleichgewicht zu empfinden?

Wir wünschen Dir jedenfalls viel Freude und eine gesunde Portion Geduld (mit Dir selbst und den anderen:-)) beim Ausbalancieren! Wenn Du magst, erzähl' uns auf Facebook, welche Erfahrungen Du gesammelt hast.

Herzlichst

Die Zwei von 2care

Aus dem 2care Blog