Personalverantwortliche - gesunde GestalterInnen im Hintergrund

In diesem Jahr hast Du hier an dieser Stelle schon verschiedene Artikel rund um das Thema gute, gesunde Unternehmenskultur lesen können. Immer wieder ging es im Kern darum, welche wichtige Rolle dabei die Führungskräfte spielen. Vielleicht hast Du Dich manchmal gefragt, was diese angesichts ihrer Aufgabenvielfalt noch alles leisten sollen?

Wir möchten diesen Artikel einer Berufsgruppe widmen, die neben den Führungskräften ebenfalls einen wichtigen Einfluss auf die Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen nimmt: die PersonalerInnen! Als wir Zwei die Personalarbeit von der Pike auf lernten, hießen sie PersonalentwicklerInnen, PersonalreferentInnnen oder auch Personal-SachbearbeiterInnen. Neudeutsch nennen sie sich HR Business Partner, HR-Experts o.ä. ... wie auch immer: wenn wir von dieser Berufsgruppe sprechen, dann meinen wir genau die Menschen, die sich aus der Personalabteilung heraus von A bis Z um alles kümmern, was die mitarbeitenden Menschen im Unternehmen betrifft.

PersonalerInnen schaffen den Rahmen für spürbare Unternehmenskultur

So banal es auch klingen mag: der Arbeitsvertrag ist Teil gelebter Unternehmenskultur. Ebenso wie angebotene Arbeitszeitmodelle oder der Briefstil interner Schreiben. Mit diesen vermeintlich "kleinen" Dingen fängt die Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen an. Nehmen wir bspw. ein Anschreiben an MitarbeiterInnen in Elternzeit: das kann sachlich-nüchtern verfasst sein oder mit Herz und Seele. Der Briefstil trägt ganz sicher dazu bei, wie sich der Empfänger oder die Empfängerin als Mensch vom Unternehmen beachtet fühlt.

Weiter geht es mit den offensichtlicheren und größeren Projekten, die meistens aus der Personalabteilung heraus initiiert und mitgestaltet werden, z.B. rund um Gesundheitsmanagement, die Vergütung oder das Beurteilungswesen. Ist bspw. das jährliche Mitarbeitergespräch, Entwicklungsgespräch oder Beurteilungsgespräch (auch hier formt die Benennung schon eine kulturelle Idee) eine regelmäßige Last für die Führungskräfte und ohne großen Mehrwert für die Menschen oder ist bspw. die dazugehörige Betriebsvereinbarung so gestaltet, dass mit Hilfe dieses Personalinstruments z.B. Talente wirklich identifiziert, weiterentwickelt und gefördert werden?

Wir sind überzeugt, dass moderne Personalarbeit eine gesunde Strahlkraft in sich trägt: in alle Unternehmensbereiche hinein und mit kulturprägender Wirkung!

gesunde_personalarbeit.jpg?nc=10

Gesunde Unternehmenskultur lebt von gesunden Personalprogrammen

... und die werden maßgeblich aus der Personalabteilung heraus entwickelt. Doch das erfordert in vielen Unternehmen ein Umdenken: weg von der Personalabteilung als verlängerter Arm der Geschäftsführung, die lediglich auszuführen hat - hin zu einer selbstbewussten und kreativen Personalabteilung, die auf Augenhöhe mit der Geschäftsführung die Unternehmensstrategie in einen gesunden und modernen personalwirtschaftlichen Rahmen gießt, der der Vielfalt der Menschen im Unternehmen Raum gibt, ihre Bedürfnisse ernst nimmt und berücksichtigt.

Unserer Erfahrung nach gelingt das am besten, wenn die Personalabteilung nicht "vom grünen Tisch aus" agiert, sondern von Beginn an - bspw. bei einem größeren Projekt - die beteiligten Menschen an einem Tisch vereint: VertreterInnen der verschiedenen Abteilungen genauso wie die Interessenvertretung. Mit dieser breiten Expertise am Tisch lassen sich von Anfang an neue Ideen für Dienstleistungen und Programme auf gesunde Art - eben Hand in Hand - entwickeln, so dass sie zu den Menschen UND zur Unternehmenskultur/ -strategie passen. ... und ein ganz wichtiger Nebeneffekt: die Akzeptanz solch neuer Programme wird mit diesem wertschätzenden und intergrierenden Vorgehen von Beginn an möglich!

Die Zeit ist reif für ein neues Rollenverständnis

Dieser beschriebene Weg hängt für viele Unternehmen und Personalverantwortliche mit einem Wandel in ihrem bisherigen Rollenverständnis zusammen. Die PersonalerInnen von heute fungieren als Motor gesunder Unternehmenskultur, sie re-agieren nicht nur, sondern gestalten und leben Kultur vor - und zwar unabhängig von der konkreten Aufgabe. Ein jeder und eine jede hat somit die Chance, kulturprägend zu wirken:

  • Als SachbearbeiterInnen: in der sichtbaren Art und Weise, wie verständlich und transparent sie Verträge verfassen (bei aller juristischer Korrektheit!), wie lebendig der Briefstil aussieht oder wie offen die Ohren für die Anliegen der mitarbeitenden Menschen sind.
  • Als PersonalentwicklerInnen: in dem erlebbaren Selbstverständnis, wie partnerschaftlich sie die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Abteilungen gestalten, wie sehr sie das Ziel, gemeinsam gute, gesunde Lösungen für die Menschen und das Unternehmen zu entwickeln, wahrhaftig verfolgen und mit wie viel Innovationskraft sie Ideen mutig einbringen und vorantreiben.
  • Als PersonalleiterInnen: indem sie erlebbar Verantwortung abgeben, um Kreativität und Innovation zu ermöglichen und die Personalabteilung (besonders auch in kritischen Situationen/ Diskussionen) selbstbewusst als modernen Motor für den gesunden Unternehmenserfolg gegenüber der Geschäftleitung positionieren.

In unserer Wahrnehmung gibt es glücklicherweise immer mehr solcher Personalabteilungen, die sich trauen, den Wandel mit Leben zu füllen. Dazu ein Beispiel: in der GLS-Bank wird die menschenorientierte Arbeit der Personalabteilung bewusst betitelt und mit Leben gefüllt: dort gibt es das "Team Mitarbeiterentwicklung", das den Menschen mit all seinen Facetten in den Mittelpunkt der täglichen Arbeit stellt - wie wir finden, ein wirkungs- und hoffnungsvolles Signal!

... und dennoch: es bleibt noch viel zu tun in den deutschen Unternehmen, damit unsere Vision moderner Personalarbeit gelebte und erlebbare Wirklichkeit wird. Wir glauben: ein lohnendes Investment, nicht nur in die Menschen, die ihre Talente und Begabungen dem Unternehmen zur Verfügung stellen, sondern auch in den langfristigen und vor allem gesunden Unternehmenserfolg.

Dazu braucht es mit Sicherheit von allen Personalverantwortlichen eine gute Portion Neugier, den Mut neue Wege zu gehen und das Vertrauen in sich selbst und in alle Menschen des Unternehmens.

Wir wünschen allen viel Freude beim (Er-) Leben dieses gesunden Wandels!


Die Zwei von 2care
Wir l(i)eben Gesundheit!

Aus dem 2care Blog