Heute geht's zur Sache!

Stell' Dir vor, was für den Artikel diese Woche in unserem Redaktionsplan steht (den schreiben wir üblicherweise immer einige Zeit im Voraus, um nicht Woche für Woche DAS Thema zu suchen;-)): "Klarheit zu meiner inneren Haltung / zu meinem Selbstverständnis". Tatsache, das steht da so! Ganz einfach, acht Wörter in einem kleinen Excel-Kästchen ... so lapidar ist das.

Uns war durchaus bewusst, dass es die Überschrift in sich hat - als wir uns allerdings wirklich näher damit beschäftigten, stellten wir sofort fest: oha, da haben wir uns ein richtig fettes Thema ausgesucht. Denn die eigentliche Frage dahinter lautet doch:

Wer bin ich?

Wenn Du auch gerade vielleicht tief durchatmest.... ganz ehrlich... dann haben wir etwas gemeinsam ... :-) Zugegeben: einer unserer ersten Gedanken war auch: können wir dieses Thema "so einfach" in einem Blogartikel aufmachen? Ist das nicht viel zu groß? .... Du ahnst was jetzt kommt: wir wären ja nicht 2care, wenn wir nicht doch versuchten, ein auf den ersten Blick so existenzielles und wesentliches Thema in eine leichtere und etwas verträglichere Form zu gießen! Und mit Unterstützung geht`s, denn wir sind ja glücklicherweise nicht die ersten, die sich zu dieser essentiellen Frage Gedanken machen:

"Es gibt zwei großartige Tage im Leben eines Menschen: Den Tag, an dem wir geboren wurden, und den Tag, an dem wir entdecken, wofür."

(William Barclay)

Der erste Tag wurde uns ohne unser Zutun geschenkt, auf den zweiten haben wir maßgeblichen Einfluss! Die entscheidende Frage lautet also:

Wie erkenne ich den Sinn meines Lebens?

Hilfe, schon wieder eine große Frage! In der Tat setzen sich viele Menschen mit der Frage nach dem Sinn ihres Lebens unter Druck. Was, wenn mein Sinn des Lebens nur ein ganz kleiner ist? Nicht gerade die große Weltrettung? Vielleicht hast Du Dir auch schon einmal solche oder ähnliche Fragen, gerade auch vor dem Hintergrund der bewegenden Zeiten rund um das aktuelle Flüchtlingsthema, gestellt. Und außerdem: wer bewertet denn eigentlich, was "groß" und was "klein" ist?

Veit Lindau schreibt dazu in seinem wunderbaren und sehr empfehlenswerten Buch "SeelenGevögelt - Manifest für das Leben": "Sinn offenbart sich oft sehr still. Damit du ihn in unserer komplexen und schnelllebigen Welt nicht aus dem Herzen verlierst, hat dir das Leben ein untrügliches Signal mit auf den Weg gegeben. Es zeigt dir unbestechlich an, ob du das für dich Wesentliche gerade lebst oder nicht. Es ist .... deine natürliche Freude. Sie signalisiert dir: 'Hey, du! Ja, hier entlang. Du bist in der richtigen Richtung unterwegs'".

Diese Richtung liegt auf unserem Herzensweg, der dadurch entsteht, dass wir der Spur unseres Herzens folgen. Dabei kann unsere "natürliche Freude" auf unserem Herzensweg ganz unterschiedlich daher kommen: mal ist es eher eine stille Freude, kaum wahrnehmbar, mal ist es eine Freudenexplosion, sichtbar für mich und andere. Das Gute ist, wie so oft, dass wir jeden Tag von neuem beginnen können, unseren Herzensweg (weiter) zu gehen - wir haben es selbst in der Hand, denn:

jeden_morgen_istwelturauff_hrung.jpg?nc=

Das Leben lädt Dich ein, DEINE ganz eigene Welturaufführung jeden morgen neu zu feiern. Dabei soll sich das, wofür Du Dich entscheidest und was Du tust, in erster Linie für DICH gut anfühlen. Vielleicht fragst Du Dich nun, wie Du genau das herausfindest ....

Erstelle Deine Löffelliste!

Kennst Du den Film "Das beste kommt zum Schluss"? Er handelt von zwei sehr ungleichen Freunden, die sich auf der Krebsstation eines Krankenhauses kennenlernen. Beide haben nur noch 6 Monate zu leben. Der eine hat eine Liste von Dingen angelegt, die er noch unbedingt erreichen möchte, bevor er den Löffel abgibt (Bucket List). Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, um quasi auf den letzten Drücker das Leben zu leben, das noch auf ihrer "Löffelliste" steht.

Wir sind im Alltag ja oftmals DIE Listen-Weltmeister: To-Do-Listen, Einkaufslisten, Packlisten, Hausaufgabenlisten .... Ok, all das erleichtert uns den Überblick zu wahren, dennoch würde das Leben auch ohne diese Listen funktionieren - vielleicht nicht ganz so strukturiert, aber es ginge ... bestimmt!

Wie fühlt sich jedoch die Vorstellung an, von dieser Welt zu gehen, ohne das eine oder andere noch getan oder erlebt zu haben, dass Dir WIRKLICH am Herzen liegt?

Wir laden Dich ein, Dir Deine ganz persönliche Löffelliste zu erstellen. Sie muss ja nicht direkt 30 Punkte umfassen... die Liste darf wachsen, sozusagen mit Dir auf dem Weg sein. Vielleicht hast Du Lust, mal ganz vorsichtig mit drei Dingen anzufangen ... um dann im nächsten Schritt noch etwas mutiger zu sein und sie um weitere fünf Punkte zu ergänzen. Und stell' Dir die Freude vor, die sich einstellt, wenn Du Punkte von Deiner Liste als "erlebt" oder "getan" streichen kannst ... wunderbar!

Auf jeden Fall wünschen wir Dir ganz viel Freude mit Deiner ganz persönlichen Löffelliste - lass' Dein Herz sprechen und trau Dich in DEIN Leben!

Herzlichst

Christine & Andrea

Aus dem 2care Blog